Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Feistritz (Auszugsweise aus der Feuerwehrchronik)

Die freiwillige Feuerwehr Feistritz wurde im Jahr 1884 gegründet. Es gab auch schon vor der Gründung Leute die Einsätze bei Brandkatastrophen, Hochwasser, Ausrückungen aus besonderen Anlässen übernahmen.

 

1883

Im Sommer setzten sich der Kaufmann Carl Vogelsang, der Müller meister Franz Peyer, sowie der Lehrer und spätere Oberlehrer Josef Weninger, der Burgkastellan Franz Just und der Burggärtner Anton Frohna im Burggasthof zusammen und beratschlagten über die Er- richtung einer Freiwilligen Feuerwehr. Carl Vogelsang übernahm den Vorsitz und Josef Weninger stellte sich als Schriftführer zur Ver fügung. Später trat noch der Schuhmacher Carl Linhart, sowie der Landwirt Ignaz Fuchs, der Holzhändler Florian Wiedner, der Landwirt Paul Schlögl und der Webermeister Carl Krautgartner ein.

Von diesen 10 Männern wurde die eigentliche Feuerwehr gegründet. Die Fürstin Ida von Sulkowsky spendete damals als Patronanzin der Burg und zur Feier des Tages eine vierrädige Kastenspritze aus Holz, die heute noch erhalten ist.

1884

Die Feuerwehr wurde von der Gemeinde Feistritz unter Bürgermeister Franz Wurmbrand genehmigt und am 22.2. 1884 von der NÖ K.u.K. Statthalterei beglaubigt. Bei der Gründung gehörten dem Verein 26 Feuerwehrmänner an:

Carl Vogelsang, Josef Nothnagel, Franz Peyer, Johann Krautwurs, Josef Weninger, Stefan Rosner, Franz Just, Johann Richter, Anton Frohna, Ignaz Wappel, Karl Linhart, Michael Wappel, Ignaz Fuchs, Leopold Aigner, Paul Schlögl, Franz Fauser, Carl Krautgartner, Franz Piribauer, Valentin Degen, Carl Stössel, Isidor Zwerger, Peter Nothnagel, Ferdinand Fichtl, Florian Wiedner sen., Carl Schneemann, Franz Punkl

1886

Der ganze Markt Krumbach brannte. Dieser Einsatz war die größte Brandkatastrophe seit Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Feistritz.

1889

Von der Gemeinde Feistritz wurde ein Spritzenhaus zur Unterbrin gung von Geräten und Mannschaftsbekleidung erbaut.

Eine vierrädige Handkraftspritze wurde aus Vereinsmitteln bei Kernreuter in Wien angekauft. Der Preis dieser Spritze betrug 650 Gulden.

1906

Die Fürstin Ida von Sulkowsky spendete der Feuerwehr am Patrociniumfesttage eine Vereinsfahne aus Samt und reiner Seide. Diese wurde vom Ortspfarrer Josef Mäusl unter großer Assistenz der Nachbargeistlichkeit von Kirchberg, Haßbach und Kirchau, sowie viele honoriger Gäste bei der Johannesstatue des Maierhofes geweiht und dem Feuerlöschkorp Feistritz übergeben.

1918

Nach dem Waffenstillstand des 1. Weltkrieges und der Entlassung der Soldaten von der Front, kehrten die Wehrmänner, außer acht von ihnen, wieder zurück und beteiligten sich an der Vereinstätigkeit.

1920

Ein neues Steigerübungsgerüst wurde vor dem Gerätehaus auf ge stellt. Darauf wurden Leitern befestigt und die Feuerwehr- männer mussten das richtige Hinaufklettern und Absteigen mit Schläuchen üben.

1924

Anläßlich des 40-jährigen Bestehens der Feiwilligen Feuerwehr Feistritz unter dem Kommando des Hauptmannes Florian Wiedner jun., wurde eine neue Motorspritze durch Gutscheine und aus Reinerträgen von Veranstaltungen gekauft.

1928

Da die Alarmierung der Feuerwehrmänner durch Rufe und Hornsignal viel Zeit benötigte, bis das Alarmsignal gehört wurde, hat man eine Sirene gekauft.

1931

Bei der Firma Holdengräber und Braun wurde ein Rüst- und Mannschaftsauto Steyr Type II gekauft. Das Geld wurde durch Ansparung bei Konto Autofond und eine Darlehensaufnahme bei Herrn Julius Eisenhuber aufgebracht.

1934

Eine Feier des 50-jährigen Gründungsfestes fand mit großer Festlichkeit und Schauübung statt.

1935

Es wurde beschlossen, das Vereinslokal vom Burggasthof zum Gasthof zur Post zu verlegen.

1945

Ende des zweiten Weltkrieges fielen alle Geräte der Kriegseinwirkung zum Opfer, der Mannschaftsstand war auf sehr wenige Männer gesunken. Es musste wieder von vorne begonnen werden. Unter Kommandant Johann Mitteregger wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Feistritzern die Wehr neu aufgebaut. 14 Tote hatte die Feuerwehr im 2. Weltkrieg in ihren Reihen verloren.

1949

Nach dem Krieg wurde ein übertragenes amerikanisches Militärauto gekauft. Die Instandsetzungsarbeiten dieses Autos, neue Lichter, neue Reifen, sowie Motor neu lagern, wurde bei Firma Apfl in Kirchberg gemacht.

Im Sommer wurde im Schlosspark mit Buschenschank, Tanzboden, Rutschbahn, Pfeilwerfen, Schlossbesichtigung und vieles mehr ver

anstaltet, um die Kosten des Autokaufes abzudecken.

 

1954

Zum 70-jährigen Gründungsfest wurde eine große Festlichkeit mit Autoweihe gefeiert.

 

1963

Die 1. Wettkampfgruppe trat unter der Leitung von OLM Leimberger bei den 13. Landesfeuerwehrwettkämpfen in Scheibbs zum

Wettkampf auf, um das Leistungsabzeichen in Bronze und Silber zu machen. Die Mannschaft konnte alle beiden Abzeichen erringen.

 

1966

Die Vergrößerung des Feuerwehrhauses stand am Programm. Ein neues Dach, sowie einen neuen Schlauchturm, die Inneneinrichtung wurde neue gemacht. Auch neue Toren und Elektroinstallationen wurden neu gegeben.

Ein neues Tanklöschfahrzeug, das mit Funk, Seilwinde, Atemschutzgerät, Brechscheren, Hebewerkzeug und Schaummittel aus gestattet war, wurde gekauft.

 

1983

Durch ein außerordentlich trockenes Jahr, war die Feuerwehr hauptsächlich mit der Trinkwasserversorgung beschäftigt. Von 36 Technischen Einsätzen musste man 30 Wasserversorgungen durchführen.

 

24.061984: 100 jähriges Gründungsfest der Freiw. Feuerwehr Feistritz mit der Trachtenkapelle Feistritz

22.06.1984 Die Idee zur Aufstellung einer Feuerwehrjugend wurde aktuell. Es wurden 11 Jugendliche angeworben. Jugendführer: Turner Josef

12.11.1986 Bei einer Sitzung wird der Beschluss gefasst, wenn ein neues TLF gekauft wird, muss ein neues Feuerwehrhaus gebaut werden

06.09.1987 Segnung des neuen Feuerwehrfahrzeuges KRF (VW Rüst) auf dem Kirchenplatz

28.05.1988 Erste Sitzung mit Abstimmung über den Bauplatz des neuen Feuerwehrhauses

18.09.1988 Erster Feuerwehrheuriger im beim Gemeindezentrum

10.03.1989 Beginn der Bauarbeiten am neuen Feuerwehrhaus

1989 Hochwasser im Feistritztal

08.06.1991 Ab 7.00 Uhr Übersiedelung in das neue Feuerwehrhaus.

01.09.1991 Segnung des TLF-3000 am Hauptplatz unter Kdt. Steinbauer Alois, anschließend Feuerwehrheuriger.

18.01.1992 Bei der Mitgliederversammlung wurde auf Antrag von LM Turner Josef einstimmig der Beschluss gefasst, eine Feuerwehrjugend zu gründen Patin: Sabine Reichhold

02.05.1992, Während der Florianimesse fand in der Pfarrkirche Feistritz die offizielle Aufnahme und Angelobung statt.

05.09.1993 Feuerwehrhaussegnung, danach Feuerwehrheuriger Patin: Edith Klestil, Gattin des Bundespräsidenten

09.-10.1994 110 jähriges Gründungsfest der Freiw. Feuerwehr mit der Trachtenkapelle

30.09.1995 Großübung des Unterabschnittes mit den Feuerwehren aus Trattenbach, Otterthal Kirchberg St. Corona und Feistritz auf der Burg Feistritz („Grabenübung“).

29.03.1998 Wissenstest der Feuerwehrjugend des Bezirkes das erste Mal in Feistritz. Bezirkskdt. Josef Heißenberger nahm die Siegerehrung vor.

26.08.1998 Einstimmiger Kommandobeschluss über die Aufnahme von Mädchen in die Feuerwehrjugend

Mai 1999 Eine Gruppe von 6 Feuerwehrkameraden tritt beim Bewerb um das Feuerwehrleis tungsabzeichen in Gold in der Landesfeuerwehrschule in Tulln an. Alle haben diese „Feuerwehrmatura“ bestanden!

07.08.1999 Ein großes Unwetter mit Hagel bricht über unserem Gemeindegebiet herein . Ein dreitägiger Feuerwehreinsatz ist nötig

05.09.1999 Segnung des neuen Feuerwehrfahrzeuges KLF-A mit Magirus-Pumpe der Fa.Lohr.

01.03.2000 Neue Einsatzbekleidung sowie Einsatzhelme und Schutzjacken wurden angekauft.

21.10.2000 Großübung des Unterabschnittes mit den Feuerwehren aus Otterthal und Trattenbach zum Anwesen Steinbauer in Steinbichl unter Kdt. Steinbauer Alois

03.01.2001 Ein Computer mit neuem EDV-Programm wird von der Feuerwehr angekauft.

13.01.2001 Übergibt HBI Alois Steinbauer das Kommando. Als neuer Kommandant wird OBI Josef Heissenberger und Kdt. Stv. BI Josef Aigner von der Mitgliederversamm lung gewählt. Zum Leiter des Verwaltungsdienstes wird V Christian Nothnagel bestellt.

Mai 2002 10 jähriges Bestehen der Feuerwehrjugend.. Beim Sommerfest wurde ein Vergleichswettkampf durchgeführt. Vom NÖ Landesfeuerwehrverband wurde der Feuerwehrjugend eine Dank- und Anerkennungsurkunde überreicht.

Juli 2003 Fertigstellung des neuen „Haus am Sportplatz“. Die Freiw.Feuerwehr führte die meisten Arbeiten durch. Kdt. Heissenberger Josef dankt allen Feuerwehrkameraden für die freiwillig geleisteten Arbeitsstunden.

Feuerwehrkommandanten der Freiw. Feuerwehr Feistritz

Vogelsang Carl 1884 – 1885

Peyer Franz 1885 – 1886

Fuchs Ignaz 1886 – 1893

Mitteregger Johann sen. 1893 – 1895

Fuchs Ignaz 1895 – 1900

Schlögl Florian 1900 – 1904

Wiedner Florian sen. 1910 – 1913

Krautgartner Karl 1913 – 1919

Wiedner Florian jun. 1919 – 1925

Wiesbauer Konrad 1925 -  1938

Wiedner Florian jun. 1938 - 1941 (Wehrführer)

Mitteregger Johann jun. 1941 - 1945  (Wehrführer)

Mitteregger Johann jun. 1945 - 1947  (Prov. Eingesetzt F. Hauptmann)

Mitteregger Johann jun. 1947 -  1952

Trimmel Franz 1952 – 1956

Schmidt Josef 1956 – 1972

Leimberger Emmerich 1971 - 1972(prov. F. Kdt)

Deimel Josef 1972 – 1989

Steinbauer Alois 1989 – 2001

Heisenberger Josef 2001 – 2011

Lemberger Michael 2011 -